"Steven Scheschareg hat schlicht Weltklasse" - Deutschlandradio

Willkommen bei der Website von
Bassbariton Steven Scheschareg!
Der österreichisch-amerikanische 
Bassbariton wird geschätzt für seine
Vielseitigkeit, starke Bühnenpräsenz
und markante Stimme. Er ist 
Gewinner des George London Preises
der Wiener Staatsoper und wird oft 
gelobt für seine Interpretationen 
Neuer Musik. Weil seine Familie 
aus Österreich vertrieben wurde, 
ist das Musik von Exil Komponisten 
einen wichtigen Bestandteil 
seines Repertoires.

Neue Aufnahme!
"Der Idiot" von Mieczyslaw Weinberg, Uraufführung des Jahres 2013, ist jetzt auf CD von SWR und Pan Classics und ist bei iTunes erhältlich.

Neue Aufnahme! "Der Idiot" von Mieczyslaw Weinberg, Uraufführung des Jahres 2013, ist jetzt auf CD von SWR und Pan Classics und ist bei iTunes erhältlich.

Click auf dem Foto um ein Interview für Radio Orange über meine künstlerische Aktivitäten und Geschichte zu hören

Click auf dem Foto um ein Interview für Radio Orange über meine künstlerische Aktivitäten und Geschichte zu hören

Klicken Sie auf dem ORF Logo um meiner letzten Interview für ORF über meine jüngste musikalischen Aktivitäten zu hören

Klicken Sie auf dem ORF Logo um meiner letzten Interview für ORF über meine jüngste musikalischen Aktivitäten zu hören

Mozart - Requiem

Musikverein, Wien

Thrilled to be singing Mozart's great last masterpiece in Vienna and in the magnificent Musikverein.

MIRAN VAUPOTIĆ, conductor EUNSIE HONG, soprano SOFIA TUMANYAN, mezzosoprano MOISÉS MOLÍN, tenor STEVEN SCHESCHAREG, bass-baritone ​CANTORES SANCTI MARCI, Chorus Croatian Chamber Orchestra

Mozart - Requiem

Mozarteum, Salzburg

Thrilled to be singing Mozart's great last masterpiece in Salzburg and in the magnificent Mozarteum.

MIRAN VAUPOTIĆ, conductor EUNSIE HONG, soprano SOFIA TUMANYAN, mezzosoprano MOISÉS MOLÍN, tenor STEVEN SCHESCHAREG, bass-baritone ​CANTORES SANCTI MARCI, Chorus Croatian Chamber Orchestra

Lehar - Die lustige Witwe

Staatstheater Nürnberg

„Dos is ka’ Musik!“, lautete das Urteil der Direktoren des Theaters an der Wien, als Franz Lehár ihnen 1905 seine Operette vorstellte. Sie prophezeiten dem mit Ironie und Erotik gewürzten Stück über die Selbstbehauptung einer starken Frau in einer oberflächlichen und geldfixierten Gesellschaft keinen Erfolg. Doch mit ihrer Einschätzung lagen die Wiener Theaterdirektoren falsch, denn besonders Franz Lehárs kosmopolitische, mit slawischen, wienerischen und pariserischen Anklängen angereicherte Musik ließ „Die lustige Witwe“ nicht nur in den deutschsprachigen Ländern zum Kassenschlager avancieren. So war bereits fünf Jahre nach der Uraufführung das Stück ein Welterfolg und in zehn verschiedene Sprachen übersetzt worden. Vorstellungen am 5, 7, 12, 15, 17. November, 11, 17, 21, 30. Dezember, 8. 26. Januar, 1, 3. 16, 18, und 24. Februar

Join our mailing list for the latest news

Please prove that you are not a robot